Skip to content
1. Januar 2000 / PolarNEWS

1911-12 JP Shirase

Bereits 1910–1912 fand unter Leitung von  Nobu Shirase, eines Armeeleutnants, die erste Japanische Antarktisexpedition statt. Als Schuff stand ihm die Kainan Maru zur Verfügung.

Trotz Unterstützung durch viele Privatpersonen und der Boulevardpresse, sowie des ehemaligen Premierministers  Okuma Shigenobu konnte Shirase keine finanzielle Unterstützung von der Regierung sichern. Die Expedition wurde daher durch private Spenden finanziert.

Shirase erwarb die Hoko Maru, ein Dreimaster Holzschoner von 204 Tonnen. Hoko Maru war 30 Meter lang, hatte eine Breite von 7,85 Meter . Das Schiff wurde umbenannt in  Kainan Maru, verstärkt mit Eisenplatten, und iausgerüstet mit einer 18-PS-Dampfmaschine.

Die Kainan Maru setzte die Segel  in Tokyo am 29. November 1910 und verliess Japan am 1. Dezember 1910. Das Schiff erreichte unter Kapitän Naokichi Nomura  Wellington, New Zealand am 7. Februar 1911, wo 36000 Liter Frischwasser und 32 Tonnen Kohle geladen wurden.

Vier Tage später fuhr die Kainan Maru Richtung Ross Sea-„zu einem Zeitpunkt, als die anderen Schiffe bereits wieder die antarktischen Gewässern verliessen. Am 26. Februar wurden die ersten Eisberge gesichtet und es wurde wegen dichtem Nebel und Eis immer schwieriger mit der Navigation.  Wegen schwerem Packeis nahe der Coulman Insel mussten sie umdrehen und erreichten Sydney am 1.Mai 1911.

. [6 ] die Besatzung zunächst einen Eisberg gesichtet am 26. Februar;. Navigation wurde immer schwieriger, in den nächsten zwei Wochen wegen Nebel und Eis [7] am 12. März das Schiff kaum schwere Packeis nahe Coulman Insel vermieden und unvorbereitet zum Überwintern sollte sie über werden icebound wurde umgedreht. Kainan Maru segelte nach Sydney, wo sie am 1. Mai 1911. [8]

Eine Landung auf dem antarktischen Kontinent gelang erst im Folgejahr am 16. Januar 1912, wobei die Japaner Roald Amundsens Schiff Fram antrafen. Sie segelten weiter und stiessen etwa 160 Meilen südlich von ihrem Schiffslandeplatz bis zum Yamato-Schneefeld vor, wo sie aufgrund widriger Wetterverhältnisse und schwindender Kräfte umkehrten.

Das Wettrennen um das Erreichen des Südpols konnten die Japaner nicht mehr gewinnen. Am 20. Juni 1912 kehrten das Schiff und die Mannschaft nach einer Reise von mehr als 30.000 Meilen wieder nach Yokohama zurück. Alle Expeditionsteilnehmer kehrten zurück.

673

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: