Skip to content
1. Januar 2000 / PolarNEWS

5. DDR-Expeditionsgruppe – 10. SAE

1965 : 5. DDR-Antarktis-Expeditionsgruppe bei der 10. SAE (1964-1966) 
Expeditionsteilnehmer:Dr. Claus Elstner,Dr. Lindner,Günter Mellinger,Dr. Tankred Schmidt,Dr. Hans Wirth
Zur 9. SAE waren keine Wissenschaftler aus der DDR eingeladen. Erst im kommeden Jahr  fuhren wieder  fünf Deutsche in die Antarktis. Sie flogen am 26.11.1964 nach Leningrad und gingen an Bord von M/S „Estonija“, die sie in die Antarktis brachte. Mitte Januar 1965 erreichten sie Mirny, und die beiden Geodäten Mellinger und Schmidt gingen von Bord. Sie nahmen eine erneute Vermessung der von ihren Vorgängern angelegten Traverse südlich von Mirny vor. Die anderen drei Deutschen fuhren mit M/S „Ob“ weiter nach Molodeschnaja, das sie am 26.1.1965 erreichten. Wirth und Lindner richteten sich für die Überwinterung ein, während Elstner ein Sommerprogramm durchführte. Anfang Februar siedelten sie nach Molodeschnaja um. Elstner verliess Molodeschnaja am 4. März mit M/S „Ob“, die zunächst Mirny anlief. Dort war am 16. März Abreisetag für die beiden deutschen Geodäten Mellinger und Schmidt. Ende April 1965 erreichten die drei Wissenschaftler aus der  DDR Leningrad und flogen nach Berlin. Die beiden deutschen Überwinterer in Molodeschnaja arbeiteten dort bis zum Jahresende, flogen dann nach Mirny und fuhren mit M/S „Ob“ nach Australien. Von dort kehrten sie mit einem Linienflug nach Leningrad zurück.

nn-dd65

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: