Skip to content
1. Januar 2000 / PolarNEWS

ANTARKTIS XIII 1995-96

ANTARKTIS XIII  1995-96 : Am 9.November 1995 begann die 13.Anterktisexpedition des deutschen Polarforschungsschiffes .POLARSTERN” mit dem ersten Fahrtabschnitt ANT XIII/1, der bis nach Kapstadt führte.  Am 4.Dezember 1995 lief die .POLARSTERN zur Expedition ANT XIIII2 von Kapstadt aus. An Bord waren neben deutschen Polarforschem noch Wissenschaftler aus Grossbritannien,Niederlande, Kanada und Südafrika. Der Fahrtleiter  koordinierte die Forschungsarbeiten der “Joint Global Ocean Flux Study” (JGOFS),die dem marinen Kohlenstoffkreislauf gewidmet ist . Ein Ergebnis der Expedition ist die detaillierte Vermessung eines Teils der Südpolarfront, der Grenze zwischen den eisgekühlten Wassermassen des Südpolarmeeres und den sonnenerwärmten Gewässern des Südatlantiks. Besondes dort wachsen sehr viele Algen, die der Atmosphäre in verstärktem Masse Sauerstoff entziehen. Über die Ursache der erhöhten Algen-Produktion gibt es viele Theorien, diese zu testen war eines der Anliegen der Expedition.
Am 17.März 1996 verliess das deutsche Forschungsschiff .POLARSTERN” mit rund 50 Wissenschaftlern mehrerer Länder den Hafen von Kapstadt. Zielstellung des Fahrtabschnittes ANT XIII/4 waren Untersuchungen im Weddellmeer zum Klimasystem dieses antarktischen Meeres. Diese Forschungen sind in das. World Ocean Circulation Experiment  (WOCE) integriert . Der zweite Abschnitt der Forschungsfahrt drehte sich um ökologischen Beziehungen zwischen marinen Tieren der Antarktis und des südlichsten Teils Südamerikas.
Geo Maud 1995-96 : Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover (BGR) führte mit anderen Instituten und Universitaten vom November 1995 bis März 1996 eine geowissenschaftliehe Expedition im antarktischen Königin-Maud-Land durch. DDR- Polarforscher hatten am Ende der 80er Jahre dieses Forschungsprojekt begonnen. Es befasst sich mit der Erdkrustenentwicklung des zentralen Königin-Maud-Landes. Dabei wurde die Bildung und das Aufbrechen des Gondwana-Superkontinentes und die nachfolgende Hebungsgeschichte in den genannten Gebieten untersucht. Das BGR hatte diesmal vier Helikopter mit fünf Piloten und zwei Technikern aus Australien gechartert, die Hubschrauber vom Typ Ecureuil AS 350 B mitführten .Anfang Dezember flogen die Helikopter Expeditionspersonal und Material vom Expeditionsschiff .POLAR QUEEN” in die Schirmacher-Oase. Im östlichen Zipfel der Oase, nahe der ehemaligen Forster-Station, entstand ein Flugstützpunkt. Von hier aus erfolgte die geomagnetische Hubschrauberbefliegung, wo auch Eisdickenmessungen stattfanden. Mit den AS 350 B-Helikoptern wurden die verschiedenen Aussen lager in den Dallmann-Bergen und auf dem Schelfeis errichtet und versorgt.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: