Skip to content
1. Januar 2000 / PolarNEWS

Aufhebung der VXE-6

Q-VXE6Mit Beginn der Antarktis-Saison 1996/97 wird die US-Marine der Operation Deepfreeze keine Luftunterstützung mehr geben. Mit Wirkung von Juni 1996 wurde die Luftunterstützung in der Antarktis der US-Luftwaffe übertragen, die diese Aufgabe ihrerseits der Luft-Nationalgarde von New York (New York Air National Guard – NYANG) übertragen hat. Die NYANG besitzt (neben der Marine bisher) die einzigen C-130-Flugzeuge des Militärs mit SkiLandekufen (Typ C-130f). Diese Einheit hat schon viele Jahre lang Grönland-Versorgungsflüge gemacht und hat auch der VXE-6-Staffel seit 3 Jahren in der Antarktis geholfen. So ist sie bestens für Polarflüge geeignet. Dies ist vielleicht die passende Stelle, die US-Militärorganisation kurz zu erläutern. Aktiver Militärdienst wird in den regulären (aktiven) Streitkräften, der Reserve und der Nationalgarde geleistet. Der Hauptunterschied zwischen den Einheiten der Nationalgarde und den Reserveeinheiten besteht darin, dass die Nationalgarde dem Gouverneur des jeweiligen Staates untersteht. Ihre militärischen Standards, Bedürfnisse, Bedingungen, Ausrüstung usw. entsprechen den Regeln des Verteidigungsministeriums, das sie auch inspiziert, prüft, zu Bundeseinsätzen einteilt usw. Technisch sind sie Staatseinrichtungen, aber betrieben und ausgerüstet werden sie vom Bund. Der grosse Unterschied liegt im wesentlichen darin, dass sie als Ordnungskräfte des Staates, z.B. bei Aufruhr, Krisen und Katastrophen, eingesetzt werden, während Bundestruppen es nicht ohne besondere Erlaubnis des Präsidenten und des Kongresses dürfen. Und die Reserveeinheiten sind Bundestruppen und unterstehen in jeder Beziehung dem Pentagon. Was Ausbildung, Ausrüstung, Qualifikationen usw. angeht, so gibt es keinen Unterschied zwischen Guard-Einheiten und ähnlichen Einheiten der Reserve. Der Unterschied zwischen Reserve-/Guard-Einheiten und aktiven Einheiten ist, dass die Reserve-/Guard-Einheiten hauptsächlich aus Zivilisten bestehen, die nur  vorübergehend Dienst leisten. Es sind Personen mit früherer militärischer Erfahrung, die ihren Dienst periodisch in einer nichtaktiven Einheit fortsetzen. Es gibt dann aber auch  ehemalige Militärpersonen, die als Reservisten aktiven Einheiten zugeteilt wurden und dort periodisch Dienst leisten. Meist sind es Personen mit speziellen Fähigkeiten oder Kenntnissen, die Personen im aktiven Diest zu vertreten haben, wenn sie dort keine gleichwertigen Vertreter finden. Das kam auch im Rahmen der Operation Deepfreeze vor. Um zur NYANG zurückzukommen, so besteht diese hauptsächlich aus vorübergehend eingezogenem Personal (also eine Wehrübung ableistenden Reservisten), aber dieses ist bestens ausgebildet und in der Lage, gleichwertigen Dienst wie das Personal im aktiven Dienst in aktiven Einheiten zu leisten. Die Helikopter-Abteilung) wird voraussichtlich von einer zivilen Firma übernommen werden, nach Auswertung der eingereichten Angebote von Interessenten. Eine Vermutung geht dahin, dass es eine Firma aus Neuseeland sein könnte, die bereits erfolgreich mit anderen Firmen in der Antarktis zusammengearbeitet hat. Die geschilderten Änderungen bedingten auch eine Streichung des gewohnten jährlichen Midwinter-Postabwurfs. Man hält ihn nicht mehr für nötig; er ist zu teuer. Da sein Wert nur in der Ausbildung des Flugpersonals und der Hebung der Stimmung der Stationsbesatzungen liegt, entschied sich die NSF, ihn zu streichen, als sie erfuhr, wieviel die US Air Force dafür bezahlt haben wollte, wenn sie ihn flöge.

tt-vxe-6c

Dabei hat die US-Luftwaffe sich immer schon aktiv an den US-Antarktis-Unterstützungsmissionen beteiligt, seit 1956, als sie beim ersten Überfliegen des Südpols vor der Landung dort dabei war. Seitdem hat die USAF bei allen Deepfreeze-Operationen ihre Transportflugzeuge eingesetzt. Zum Beispiel haben sie den Nachschub auf die Seeeis-Landebahn bei McMurdo hinuntergebracht, in jeder Saison solange, bis das Eis aufbrach. Die Flugzeuge der US-Navy hatten währenddessen mehr die Verantwortlichkeit, Inlandsflüge mit ihren Propellerflugzeugen durchzuführen. Davon war die einzige Ausnahme der jährliche Midwinter-Versorgungsflug zur South Pole Station mit einer C-141 der USAF. Man sagt, die US-Marine gibt ihre Deepfreeze-Flugaktivitäten aus Kostengründen auf. Sie hatte im Grunde eine komplette Flugstaffel, die nur ca. 6 Monate im Jahr gebraucht wurde. Antarctic Development Squadron 6 (VXE-6) war während des ganzen Jahres aktiv, hatte aber Operationsaufträge nur von August bis Februar. Der Rest des Jahres wurde mit „Ausbildungsdienst“ auf dem Seefliegerhorst (Naval Air Facility – NAF) in Point Mugu, Kalifornien, verbracht. Es ist anzunehmen, dass jetzt auch viele andere bisher von der US-Marine wahrgenommenen Funktionen in Antarktika bald in zivile Hände übergehen, soweit dies nicht z.T. schon geschehen ist. Die meisten Aufgaben in der Südpol-Station werden jetzt schon zivil erledigt. McMurdo war mit der letzte Ort, wo die US-Marine noch Personal für bestimmte Aufgaben einsetzte, zum Beispiel Oeffentlichkeitsarbeit, einige unterstützende Aufgaben, Flugfeld-Dienst, Brandschutz, Rettungswesen usw. – und nicht zu vergessen: den Postdienst!Am 20.Februar 1998 flog eine letzte US-Navy-HerculesCargo-Maschine nach McMurdo, die am 23.2.98 zurück kam. Danach erfolgen noch einige Personalflüge.

US  Air Force übernahm Operation Deepfreeze
Am 20.2.1998 erfolgte in Christchurch/N.Z. im internationalen Antarctic Center die Kommandoübergabe der Operation Deepfreeze. Nach 42 Jahren wurde Deepfreeze von der U.S. Navy an die 109th Airlift Wing übergeben und geriet damit in die Zuständigkeit der U.S. Air Force. . Im übrigen wurde auch hier die bisherige Postamtsbezeichnung AP 96599 beibehalten, nur aus dem „FPO“ ist ein „APO“ geworden.

xx-polarsea

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: