Skip to content
1. Januar 2000 / PolarNEWS

Radio-Fernsehen-Telekommunikation

Das erste Mal wurde das Radio in der Antarktis während der Australasian Antarctic Expedition 1911-14 durch Mawson benutzt – Robert Scott hat es dagegen bei seiner letzten Expedition 1910-13 abgelehnt. In den folgenden Expeditionen wurden aber immer wieder hohe Radiomasten aufgestellt.

 Eigentlicher Pionier war Richard Byrd bei seiner ersten Antarktisexpedition 1928-30 : seine Anlage in Little America war so leistungsstark, dass die Signale auch in der Arktis empfangen werden konnten. 

AFAN McMurdo : der Welt südlichste Radio Station in McMurdo 77°50’52″S -166°40’26″E gelegen.




gg-radiodumontgg-radiostation

Die Telekommunikation übernimmt immer mehr die Aufgaben der Post – die Verbindung mit der Heimat wird heute mit Telefon, Funk oder E-Mail hergestellt. So hat auch in der Antarktis das Internet Einzug gehalten. Die Satelliten wie INMARSAT werden aber auch von den Schiffen auf hoher See im Antarktischen Eismeer genutzt.




 g-telecast-from-syowa

g-angliaTV


Telegrammverkehr

Telegrammverkehr zu und von Antarktisstationen – Das war noch vor der „Internetzeit“ – also vor 1990

Antarktisstationen werden im Funkverkehr in der Regel Schiffen auf hoher See gleichgesetzt. Dabei können Schiffe auf hoher See über spezielle Küstenfunkstationen des Heimatlandes oder weiterer eingeschalteter Stationen per Kurzwellenfunk erreicht werden. Dabei muss unterschieden werden :

1. Verbindungen über die Radiostation des eigenen Landes gehen :
a) an Schiffe des eigenen Landes oder Antarktisstationen mit eigener Kurzwellenfunkanlage,
b)  an Schiffe anderer Länder, mit denen die eigene Radiostation direkt verkehrt.

2. Verbindungen über ausländische Radiostationen gehen :
a) an Schiffe europäischer Nationalität, die über eine eigeneKurzwellenanlage verfügen. Die Wegleitung geht über die Küstenstation , in dem das Schiff registriert ist,
b) an Schiffe aussereuropäischer Nationalität mit eigener

Kurzwellenanlage:
Die Antarktisstation der DDR „Georg Forster“ in der Schirmacber-Oase war über Rügen-Radio per Radiotelegramm erreichbar.
Die bundesdeutsche Antarktisstation „Georg-von-Neumayer“ war über Kurzwelle (1,6 – 30 MHz) mit Norddeich-Radio verbunden. Im antarktischen Telegrammverkehr arbeiten folgende Küstenstationen :

  • Argentinien : Bahiablanca Radio
  • Australien  : Perth Radio
  • China  : Shanghai Radio
  • Frankreich : Marseille Radio
  • Neuseeland : Wellington Radio
  • Chile :Valparaiso Radio
  • Spanien : Aranjuez Radio
  • Polen Gdynia Radio
  • UdSSR : Moskau Radio

Neben diesen Kurzwellenverbindungen gab es noch die Satellitenkommunikation (Telefon, Telex) über die MARISAT- und INMARSAT-Satelliten zu angeschlossenen Antarktisstationen, z .B. „Georg-von-Neumayer“. französische Stationen und US-Stationen.

Der Telegrammverkebr wird von der „Union Internationale des Telecommunications“ (UIT) mit Sitz in  Genf als Organisation der Vereinten Nationen betrieben. Die UIT gab eine Liste der für den internationalen Dienst geöffneten Telegraphenstellen heraus. In der Antarktis sind folgende Stationen am Telegrammverkehr beteiligt :

  • Argentinien : Belgrano, Orcadas, Esperanza, Marambio, San Martin und Primavera,
  • Australien : nur Mawson
  • Frankreich : Dumont d ‚Urville
  • Neuseeland : Scott Base
  • Grossbritannien : Grytviken/South Georgia. Faraday, Halley, Rothera und Signy Island.

Obwohl alle sowjetischen Antarktisstationen auf der UIT-Liste fehlen. bestand die Möglichkeit Telegramme über Moskau Radio /727 USSR an die sowjetischen Antarktisstationen und -schiffe zu senden bzw. zu erhalten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: