Skip to content
1. Januar 2000 / PolarNEWS

SAE 25 – 29 der Sowjetunion

  • 1980 : SAE 25
    n-80vostokdb25rot n-80vostokdb25 n-80russkayadb25 n-80novodb25 n-80molodb24 n-80bellidb25
  • 1981 : SAE 26
    n-81molosb26519
  • 1982 : Die 27.Sowjetische Antarktisexpedition 1981 – 1982 : Eine gemeinsame sowjetisch- amerikanische Expedition auf dem FS. „Michail Somow“ arbeitete in der Weddell-See. Sie erkundete die eisfreie Fläche in der Weddell-See, die 200 Meilen lang und 70 Meilen breit und immer an der gleichen Stelle zu finden ist. An  Bord der „Somow“ befanden sich 25 sowjetische und 13 amerikanische Wissenschaftler. Sie untersuchten im eisfreien Gewässer die  Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre, die Prozesse in den tieferen Wasserschichten, Wirbel und vertikale Strömungen im Wasser und in der Luft sowie biologische Erscheinungen. Für die Forschungssaison 1981-82 waren wieder Transkontinentalflüge von Leningrad über Odessa, Kairo, Aden, Maputo nach Molodjoshnaja vorgesehen. Sin erstes Flugzeug vom Typ IL-18 D startete am 2.11.1981 in Leningrad und traf am 6.11.81 in Molodjoshnaja ein.In der Folge wurden einige Versorgungsflüge zwischen Maputo und Molodjoshnaja durchgeführt. Es gibt Belege mit Ankunftsstemgel Molodjoshnaja 6.11.81 und Abflug Molodjoshnaja 24.11.81. Ein zweiter Flug begann am 10.2.82 in Leniugrad und endete am 13.2.82 in der Antarktis. Am 24.2.82 ging die IL-18 wieder auf Heimatkurs. Die UdSSR setzte 1981-82 die Schiffe „Wassili Fedossejew“, „Michail Somow“, „Pioneer Estonia ‚“, „Prof , Subow“, „Bashkiria“ und „Estonia II ein.
    n-82molo25jaforschung
  • 1983 : SAE 28  Über 100 sowjetische Wissenschaftler, zusammen mit einem DDR-Kontingent, haben sich mit Schiffen und Flugzeugen in das Südpolargebiet begeben. Wie der stellvertretende Direktor des Forschungsinstituts für Arktis und Antarktis, Geograph Dr. J. Korotkewitsch, aus Leningrad mitteilte, ist die Ausrüstung der 28. SAE abgeschlossen. Etwa 700 Wissenschaftler und Fachleute werden diese Reise antreten. Expeditionsleiter ist der Polarforscher Nikolai Kornilow. Die Expeditionsteilnehmer werden in den folgenden antarktischen Forschungsstationen überwintern: „Mirny“ , „Molodeschnaja“, „Wostok“, „Nowolazarewskaja“, „Bellingshausen“ und „Leningradskaja“ . Für den Sommerbetrieb ist die Station „Komsomolskaja“ eingerichtet. Zum Forschungsprogramm gehört unter anderen, die Erkundung des inneren Kontinents mit einem Raupenketten-Schlittenzug. Unweit der Station „Mirny “ und „Molodeschnaja“ sollen auch Landeplätze für Flugzeuge angelegt werden, um eine Versorgung der Expeditionsteilnehmer auf dem Luftwege zu gewährleisten. Folgende Schiffe haben an der diesjährigen Expedition teilgenommen: „Kapitan Mischewsky“, „Kapitan Markow“, „Pawel Kotschagin“, „Baschkiria“ (fährt bis Maputo), „Professor Subow“, „Professor Wiese“, „Mikha il Somow“, „Woloschinow“ und die Tanker „Bam“ und „Baskuntschak“ . Als erstes Schiff hat „Professor Subow“ Leningrad verlassen. Diesem folgte „Pawel Kortschagin“, das angeblich die „Komsomolskaja Prawda“-Ski-Expedition zum Südpol an Bord haben sollte. Leiter der Expedition ist Dimitri Sparo. Sie werden wieder versuchen, über die Südpol-Station die Expedition zu erreichen. „Kapitan Mischewsky“ hat die in Rostock, DDR, geladenen Ausrüstungsgüter und einige DDR-Wissenschaftler an Bord. Ferner sind am 6. Dezember die Ozeanographischen Forschungssschiffe „Admiral Wladimirsky“ und „Taddei Bellingshausen“ zu einer Expedition um die Antarktis aus Sewastopol ausgelaufen. Sie sollen dem Kurs der Schaluppen „Wostok“ und „Mirny“ folgen, die 1820 die Antarktis entdeckten. Beide Schiffe sind auf dem Atlantik südwärts über Sydney, Australien, gefahren.
    n-83molodb88 n-83molodb28
  • 1984 : SAE 29 – Wie jedes Jahr zwischen dem 15. Oktober und 15. November reisen die sowjetischen Schiffe von verschiedenen Häfen – meistens von Leningrad – zu den antarktischen Basen aus. Dieses Jahr sind nur fünf Schiffe ausgelaufen, das letzte am 12.11.1983. – M/S „Baikal“, „Mikhail Somow“, „Kapitän Gotsky“, „Prof.Wiese“ und „Pioneer Estonii“. 250 Forscher waren an Bord des Passagierschiffes „Baikal“ und haben von Wladiwostok aus die Reise unternommen, die übrigen fuhren mit. „Mikhail Somow“ und „Prof. Wiese“ ab Leningrad. Zahlreiche DDR-Wissenschaftler sind auf dem Schiff „Kapitän Gotskyi“ von Rostok aus mitgereist. RS „Prof. Wiese“ ist via Kopenhagen gefahren . Aktive Stationen sind dieses Jahr: Mirny, Molodeshnaja, Wostok, Nowolazarewskaja, Bellingshausen, Leningradskaja, Druschnaja und das Lager Sojus.
  • n-84vostokdb28 n-84novodb29 n-84mirnysomov
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: